Mythen und Fakten zur Vormatura

Der offizielle Schulstart ist letzten Montag geglückt. Manche freuten sich wieder ihre Freunde zu sehen, andere waren aufgeregt auf ihren ersten Schultag und ein paar wenige sind wohl im Bett geblieben. Doch für die Viertklässler war es noch gar kein richtiger Schulstart, den die gefürchtete Vormatura* (Erklärung ganz unten) stand vor der Tür. Doch welche Mythen sind eigentlich wahr und was ist nützlich zu wissen?

1. Für die Vormatura lernt man mehr als für die Maturaprüfungen

Jein. Die Vormatura ist für viele eine Gelegenheit ihre Noten aus dem dritten Jahr zu verbessern oder für das vierte Jahr bereits vorzulegen. Viele beginnen deshalb frühzeitig zu lernen, damit sie entspannt in das letzte Jahr starten können. Zudem bieten die Sommerferien vor allem etwas: Lernzeit. Bei den Maturaprüfungen sind viele Noten schon zur Hälfte (Zeugnisnote aus dem vierten Jahr) bekannt. Man weiss genau welche Note man noch braucht und lernt dementsprechend weniger oder mehr. Zudem hat man, um für fünf Prüfungen zu lernen, keine Ferien. Ein paar Lerntage und frühzeitiges Zusammenfassen müssen reichen.

2. Man kann die Sommerferien gar nicht richtig geniessen

Doch, man kann die Sommerferien geniessen. Die meisten Lehrer und Schüler empfehlen in den letzten zwei Wochen mit dem Lernen anzufangen. Dies bedeutet, dass man noch drei Wochen wirklich Ferien machen kann, bevor es ernst wird. Übrigens: Es empfiehlt sich kurz nach Beginn der Ferien den Stoffumfang abzuschätzen, um den Zeitaufwand besser einzukalkulieren und möglicherweise länger Ferien zu machen.

3.  Die Zeit auf dem Stuhl vor dem Zimmer fühlt sich ewig an

Dieser Mythos stimmt. Wenn man das Glück hat einen Nachnamen zu haben, der früh im Alphabet kommt, ist man fast immer zuerst dran und kennt das Gefühl gar nicht. Doch die anderen Prüflinge warten vor dem Zimmer. Die 15 Minuten, die man während der Prüfung des Vorgängers wartet, fühlen sich dann mindestens doppelt so lange an.

4. Man legt Wert auf die Kleidung

Von den meisten Lehrern wird empfohlen sich immerhin anständig anzuziehen, da dies die Note beeinflussen könnte. Vor allem da ein fremder Experte euch zum ersten Mal sieht. Manche sehen dies als ein Muss, andere empfinden es als unnötig.  Die Antwort darauf ist sehr subjektiv, aber wie würdet ihr euch für ein Bewerbungsgespräch anziehen?

5. Die Vormatura macht je nur 1/26 aus

Viele machen sich selber grossen Druck wegen der Vormatura. Jedoch muss gesagt sein, dass beide Prüfungen zusammen 1/13 der Maturanote ausmachen. Sicher ist es empfehlenswert gut abzuschliessen, solltet ihr aber keinen guten Tag haben, habt ihr immernoch die Chance euch zu verbessern.

 

*Die Vormatura sind Prüfungen zu Beginn des vierten Jahres. Ende dritten Jahres sind die Noten in den Fächern Geografie, Biologie, BG/Musik und Chemie gesetzt für die Matura**. Man entscheidet sich zwischen Geschichte oder Geografie und Physik, Chemie oder Biologie. Man legt zwei mündliche Prüfungen à 15 Minuten ab. Die Note der Vormatura und die Zeugnisnote aus dem dritten Jahr (in Chemie, Geografie und Biologie) oder dem vierten Jahr (in Geschichte und Physik) bilden zusammen die Maturanote (50/50).

** Sofern nicht ein Schwerpunktfach